Amadeus – ein blutrot blühender Kletterer

Kletterrose Amadeus im Deutschen Rosarium im Westfalenpark Dortmund (PE)

 

Bereits der Name dieser Kletterrose verspricht Himmlisches.

Abgeleitet vom lateinischen amare=lieben und deus=Gott bedeutet der Name nichts weniger als „der von Gott geliebte“ Kletterer*. Das kommt auch in der Bewertung dieser Kordesrose von Gartenfreunden zum Ausdruck, die diese Rose in ihrem Garten gepflanzt haben:

 

„Noch schöner als erhofft – Ein Traum in Rot – Üppige Blütenpracht – Fantastische Fernwirkung – Einfach der Wahnsinn – eine Rose der Extraklasse…“

 

Kann man euphorischer von seiner eigenen Gartenerfahrung berichten? Da ist doch eine Enttäuschung ausgeschlossen!

 

Amadeus ist eine starrtriebige Kletterrose (Climber) aus dem Züchterhaus W. Kordes´ Söhne. Sie kam 2003 in Deutschland in den Handel und wurde 2007 in Kanada und 2008 in Amerika unter gleichem Namen eingeführt. Bereits 2004 errang die Rose bei internationalen Rosenausstellungen in Den Haag und in Genf je eine Goldmedaille. Es folgte 2005 eine Goldmedaille in Lyon und 2007 das Zertifikat ´Honorable Recognition´ in Hradec Králová.

 

Die 6-8 cm großen Blüten sind leicht gefüllt (15-20 Petalen) und erscheinen oft schon im Mai in riesigen Büscheln mit bis zu 20 Einzelblüten. Mit ihrer hohen Farbintensität und Leuchtkraft besitzen sie eine große Fernwirkung selbst im Abblühen, weil sie sich nicht – wie viele andere rot blühenden Rosen - bläulich verfärben. Ihr dunkelgrünes Laub bildet einen schönen Farbkontrast zu dem leuchtenden Blutrot der Blüten, die eine gute Regenfestigkeit besitzen. Zudem zeichnet sich das glänzende Laub durch hohe Blattgesundheit gegenüber Mehltau und Rosenrost aus. Gegenüber Sternrußtau besteht eine gute Widerstandskraft, so dass auch ein später, leichter Befall vernachlässigt werden kann.

 

Amadeus blüht unermüdlich bis September/Oktober, wird 250-300 cm hoch, bevorzugt sonnige Standorte und ist besonders geeignet für eine Pflanzung an Obelisken, Spaliere, Rankgitter oder Pergolen. Die Rose verträgt auch Halbschatten,

allerdings muss man dann eine geringere Blütenfülle in Kauf nehmen.

 

Die Rosenschule Ruf in Steinfurth / Bad Nauheim bewirbt die Rose unter anderem folgendermaßen:

„… Überhaupt strotzt diese Rose vor Üppigkeit, kräftigem Wuchs und gesundem Laub; unbestritten ist sie aktuell eine der besten roten Kletterrosen. Die Blüten sind lange haltbar und die Rose blüht üppig und nachhaltig. Die Triebe sind nur mit relativ kleinen Stacheln besetzt. Für eine großblumige Kletterrose ist die Sorte sehr gut verzweigt und kahlt auch im Alter nur wenig auf.“

 

Im Deutschen Rosarium im Westfalenpark in Dortmund steht die  Rose an einem Obelisken im Areal 13, dem Quartier der Rosenzüchter bei Kordes, schräg gegenüber dem Eingang Blütengärten.

Bei ihrem Anblick im Juni fällt einem unwillkürlich das Lied von Hildegard Knef ein: „…Für mich soll´s rote Rosen regnen…“ (Vgl. Anhang!).

 

Rote Rosen – geprägt von ihrer leidenschaftlichen Farbe – sind ein kraftvolles Symbol der Liebe und Romantik.

Ihr faszinierendes Blütenmeer drückt tiefe emotionale Bindungen aus und übermittelt Botschaften, die Worte oft nicht zu erfassen vermögen. Das Schenken einer einzelnen roten Rose ist gleichbedeutend mit den kraftvollen Worten „Ich liebe Dich“ oder „Du hast mein Herz gewonnen“. Um wie Vieles mehr kann da das Geschenk der ganzen Kletterrose Amadeus sein?

 

*Exkurs zur Namensübersetzung „Amadeus/Amadeum“:

 

Lateinisch ist ´ama´ der Imparativ von ´amare´ und bedeutet die Aufforderung ´liebe!´ Da ´deus´ im Nominativ steht, soll also Gott lieben. Wenn es um den Menschen gehen würde, müsste es ´Amadeum´ heißen (deus im Akkusativ=deum), womit der Mensch Gott lieben soll (Liebe Gott!).

 

Text:     Ulrich Perpeet

Bilder:  Ulrich Perpeet (PE), aus dem Deutschen Rosarium im Westfalenpark in

              Dortmund und aus Privatgärten

 

Anhang:

 

Hildegard Knef: ´Für mich soll´s rote Rosen regnen…´:

 

https://www.youtube.com/watch?v=z_K_w1Yb5Yk

 

Pe, 07/24