Verliebt in Sally

Sally Holmes in den Schlossgärten Arcen / NL

 

„Dieses Röschen hat es mir einfach angetan!“ So schreibt die Malerin, Fotografin und Gartenliebhaberin Stephanie Zobrist in dem Blog ´gartenmalereien.blogspot.de´ und trifft damit die Gefühle vieler Rosenliebhaber, die zum ersten Mal vor dieser Rose stehen. Auch mich hat sie bei Weingart, im Rosarium Ettenbühl und im Rosarium der Schlossgärten Arcen in den Bann gezogen: Blütenfülle und Blütenfarben von ´Sally Holmes´ sind einfach umwerfend.

 

Dem englischen Rosenliebhaber und Amateurzüchter Robert A. Holmes gelang in der Mitte des 20. Jahrhunderts die Züchtung dieser Rose, die ihn und die Rosenwelt begeistert hat. 1976 wurde sie von der Firma Fryer´s Rosen als ´Sally Holmes ´in den Handel gebracht und erhielt schnell viele Auszeichnungen bei Rosenausstellungen: 1979 Goldmedaille in Rom und Monza, 1980 Goldmedaille in Baden-Baden, 1993 Goldmedaille in Portland sowie von der Royal Horticultural Society den Award of Garden Merit und schließlich wurde die Rose 2012 von der World Federation of Rose Societies (WFRS) als erste einfach blühende Rose zur Weltrose gekürt.

 

Robert Holmes benannte die Rose nach seiner geliebten nordirischen Frau „Sally Holmes“, die er 1944 geheiratet hatte. Die Kreuzungseltern sind ´Ivory Fashion´, eine Floribunda-Hybride, auf der mütterlichen Seite und ´Ballerina´, eine Moschata-Hybride, auf der väterlichen Seite. Das ist eine ungewöhnliche Kombination. Der englische Rosenexperte Charles Quest-Ritson schreibt dazu:

„Sally Holmes ist eine jener glücklichen Amateurzüchtungen, deren Eltern kein Fachmann je gekreuzt hätte“. Diese wunderschöne Rose ist ein schönes Beispiel dafür, dass sich der Mut zu Ungewöhnlichem auch lohnen kann.

 

Sally Holmes entwickelt riesige Blütenbüschel aus bis zu 40 einfachen Blüten mit 5 Kronblättern (Petalen), von denen jede etwa 8 bis 9 cm Durchmesser erreicht. Die creme- bis lachsfarbenen Blütenknospen sind anfangs oft rosa überhaucht. Die Petalen gehen nach dem Öffnen der Knospen allmählich in Weiß über. Bei niedrigen

Nachttemperaturen zeigen auch die offenen Petalen einen rosafarbenen Anflug. Nach Regen bekommen die Kronblätter die ´Masern´ schreibt Frau Zobrist. Die feinen rosa Sprenkel auf den weißen Kronblättern stören das Erscheinungsbild der schönen Rose aber keineswegs. Prächtig sind die langen, goldgelben Staubfäden, die sich allerdings schnell braun färben und absterben während die Kronblätter sehr lange halten und blühende Zweige sich daher auch zum Schnitt für Vasenschmuck eignen. Die Rose remontiert sicher bis zum Frost.

 

Sally Holmes hat nur wenig Stacheln und ein relativ großes, dunkelgrünes und seidig glänzendes Laub. Sie toleriert leichten Schatten und gilt als sehr widerstandfähig gegenüber Pilzinfektionen. Ihre Frosthärte wird mit 5 angegeben; danach verträgt sie Minusgrade von 23 bis 28 Grad. Sally Holmes kann als Strauchrose und kleine Kletterrose gezogen werden. Sie erreicht normalerweise Wuchshöhen von 150 bis 200 cm. In wärmeren Gebieten kann sie bis zu 400 cm klettern.

 

Unter den einfach blühenden Strauchrosen hat Sally Holmes herausragende Alleinstellungs- und Wiedererkennungsmerkmale. Ihre zarten, pastellfarbenen, einfachen und großen Blüten, deren Langlebigkeit und die riesigen Ansammlungen

von sehr dicht zusammenstehenden Einzelblüten erregen besondere Aufmerksamkeit. Da kann es nicht wundern, dass sich so mancher Gartenliebhaben in diese Rose verliebt.

 

Text: Ulrich Perpeet

Bilder: Ulrich Perpeet, Christiane Frost (Frost), M. Herwig (Herwig)

 

Pe, 08/17