Rambler Francis E. Lester

Moschata-Hybride ´Francis E. Lester´ Im Rosarium Dortmund am Feld der Alba-Rosen

Die Kletterrose Francis E. Lester

ist eine sommerblühende Moschata-Hybride, die sich sehr gut in Bäume leiten lässt. Sie entstand in der kalifornischen Rosenschule Lester-Rose-Garden aus einer Kreuzung der Moschata-Hybride ´Kathleen´ mit einem unbekannten Sämling und wurde1946 in den Handel gebracht. Da sie viele Merkmale einer Multiflora-Hybride zeigt, wird sie oft auch als Multiflora-Hybride gehandelt.

 

Ihre ungefüllten weißen Blüten sind am Rand rosa überhaucht und leuchten in der Basis mit einem orangegelben Staubblattkreis. Sie sind in Farbe und Erscheinungsbild leicht mit Apfelblüten zu verwechseln, obgleich sie etwas später blühen.

Ihnen entströmt ein kräftiger Duft. Neben der Nase reizt Francis E. Lester auch

den Gehörsinn, denn während der Blüte summen in ihr fleißige Bienen, die den Pollen für ihre Brut sammeln.

 

In meinem Garten in Mülheim zaubert Francis E. Lester jedes Jahr eine zweite Blüte in den Baum des hervorragenden Kompottapfels Jakob Lebel und im Herbst hängt er dann auch noch übervoll mit kleinen, orangeroten Hagebutten. Diese erfreuen den Betrachter sehr lange, da sie augenscheinlich den Vögeln nicht schmecken.

 

Die Rose ist blattgesund, äußerst winterhart, klettert drei bis vier Meter und

kann als einmal blühender Rambler sehr empfohlen werden. Francis E. Lester lässt sich durch entsprechenden Schnitt auch als Strauchrose halten. Im mediterranen Garten von

Charles Roovers und Dieter Lingener in Schwebsange / Luxemburg blühte sie als Strauchrose nach Rückschnitt Mitte Juni zum zweitenmal.

Francis E. Lester hat in ganz Europa ihre Liebhaber gefunden.

Pe, 09/12