Oktober-Silberkerzen

Oktober-Silberkerzen im Gegenlicht - Staudenborder im Rombergpark

 

Oktober-Silberkerzen sind elegante und langlebige Stauden für halbschattige bis schattige Gartenbereiche. Sie beeindrucken nicht nur durch ihre langstieligen weißen oder rosafarbenen Blütenkerzen im September/Oktober sondern auch vom Frühjahr bis Herbst mit ihrem schmucken Laub, wobei besonders die neuen dunkelfarbigen Sorten herausragen.

 

Um sie im eigenen Garten zu etablieren braucht man allerdings etwas Geduld, da sie erst nach einer Einwachszeit von 2 bis 3 Jahren richtig loslegen. Dann allerdings können sie 10 bis 15 Jahre am gleichen Standort stehen ohne einmal geteilt zu werden. Wenn die Silberkerzen einen ihnen zusagenden Standort sowie einen gut mit Humus und Nährstoffen versorgten Boden bekommen, der feucht und etwas kühl ist, dann sind sie äußerst pflegeleicht. Sommertrockene Standorte oder solche im Regenschatten mögen sie nicht: Ihre schönen Blätter welken dann leicht und es besteht die Gefahr, dass ein Befall mit Weichhautmilben auftritt.

 

Mit botanischem Namen heißt die Oktober-Silberkerze Actaea simplex, nachdem Botaniker sie vor einigen Jahren der Gattung Actaea (Christophskraut) zugeordnet

haben. In Fachbüchern und vielen aktuellen Katalogen wird sie aber noch mit dem alten botanischen Namen Cimicifuga simplex geführt, deshalb findet man viele Sorten noch unter dem alten Namen. Alle Silberkerzen gehören genetisch in die Pflanzenfamilie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae).

 

Die Oktober-Silberkerze ist in Japan, Ostsibirien, in der Mandschurei sowie auf Sachalin und auf der Halbinsel Kamtschatka beheimatet und kommt dort in feuchten Wiesen und Laubwäldern vom Bergland bis ins Hochgebirge vor. Daraus resultiert auch ihre gute Winterhärte.

 

Die meisten Neuheiten im Sortiment der Silberkerzen findet man bei den herbstblühenden Arten, also bei der September-Silberkerze (Actaea ramosa) und der Oktober-Silberkerze (Actaea simplex). In den letzten Jahren haben Sorten mit braunem bis braunschwarzem Laub verstärkt Einzug in die Gärten gehalten. Im Handel werden diese Sorten mal unter Actaea ramosa und dann wieder unter Actaea simplex geführt. Sie blühen alle im September/Oktober mit weißen, lampenputzerähnlichen Blütentrauben und werden etwa 150 cm hoch. Bekannte Sorten sind: ´Atropurpurea´, ´Brunette` oder ´Black Negligé´.

 

Der bekannte Staudengärtner Dieter Gaissmayer beschreibt in seinem Katalog beispielsweise die Sorte ´Brunette´ folgendermaßen:

 

„´Brunette´besticht durch ihr gefiedertes intensiv schwarz-rotes Laub und die im September erscheinenden, kerzengrade aufrechten rosigen bis weißen Blütentrauben. Mit ihrem extrem dunklen Laub ist diese Silberkerze einzigartig schön vom Austrieb bis nach der Blüte. Die weißen Blütchen öffnen sich aus dunklen Knospen und bilden einen beeindruckenden Kontrast zu den schwärzlichen Blütenstielen. Diese Sorte ist reichblütig und standfest. Besonders eindrucksvoll ist die Wirkung der aufrechten Blütenkerzen im Gegenlicht.“

 

Der Staudenliebhaber kann sich einer solchen Beschreibung nur schwer entziehen

und wird begeistert sein, wenn er diese Silberkerze im Herbst blühen sieht.

Pe, 11/14