Blanc Double de Coubert

Rosa rugosa ´Blanc Double de Coubert´

Diese excellente Kartoffelrosen-Sorte (Rosa rugosa) wurde 1892 von dem französischen Rosenbaumschuler Charles Pierre Marie Cochet-Cochet aus Rosa rugosa ´Alba´ gezüchtet; der väterliche Elter ist unbekannt – vermutlich eine Teerose.

Mit dieser Sorte landete er einen Volltreffer: sie gehört heute noch zu den besten Rugosas!

 

Die strahlend weiß blühende ´Blanc Double de Coubert´ zeichnet sich nicht nur durch ihre rugosatypische Winterhärte und große Blattgesundheit aus, sondern auch durch ihren wunderbaren Duft und durch ihre gutes Remontieren bis in den Herbst. Das Remontieren wird durch Rückschnitt abgeblühter Blütenstände gefördert. Lässt man dagegen die Fruchtkelche stehen, entwickeln sich orangefarbene Hagebutten neben immer neuen Blütenansätzen.

 

Der Staudengärtner Dieter Gaissmayer schreibt: „ Am schönsten aber sind die Blüten von ´Blanc Double de Coubert´. Es gibt kaum etwas ´weißeres´ in der Rosenwelt. Jede Blüte bildet um die 20 Blütenblätter aus, die sehr zart und leicht sind. Das macht sie zu idealen Trägern des äußerst intensiven, typisch rosigen Duftes.“

 

Im Herbst ziert die Sorte zudem durch die schöne Färbung ihrer runzligen, glänzenden Blätter. Die Rose wird je nach Standort und Pflegeschnitt 120 bis 200 cm hoch und nimmt mit magerem Lehm, sandigen oder steinigen Boden vorlieb, der im sauren Bereich liegt. Kalk mag sie wie alle Rugosas nicht; das zeigt sie schnell durch eine Gelbfärbung der sonst grünen Blätter. Da sie eine Kartoffelrose ist, lässt sie sich auch gut in den Halbschatten pflanzen.

 

Die Wildform Rosa rugosa ist an den Küsten Nordchinas, Koreas, Ostsibiriens, Kamtschatkas, Sachalins, Nordjapans und der Kurilen beheimatet und gelangte von dort vor 1800 nach Europa. Eine erste Veröffentlichung stammt von dem schwedischen Naturforscher Carl Peter Thunberg (1743 – 1828), der Rosa rugosa ´Rubra´ und Rosa rugosa ´Alba´ beschrieb. Wegen ihrer Robustheit, ihrer Anspruchslosigkeit und Salztoleranz wurde sie beispielsweise zur Dünensicherung der Ost- und Nordfriesischen Inseln angepflanzt. Dort hat sie die ursprünglich dort einheimischen Bibernellrosen fast vollständig verdrängt, weil sie durch Ausläufer schnell dichte Bestände bildet. Bei der Verwendung als Heckenpflanze oder zur Böschungssicherung ist ein regelmäßiger Rückschnitt angebracht, damit die Bestände dicht bleiben.

 

´Blanc Double de Coubert´ ist eine robuste und pflegeleichte Rose sowohl für Auge und Nase, an der jeder nur Freude haben kann.

 

Weitere Informationen über die Züchtungsgeschichte der Rugosa-Hybriden können

Rosenfreunde in den Rosenbögen I und II des Jahrgangs 2011 lesen.

Pe,  05/15