Johanna Röpke – seit 85 Jahren im Handel

Johanna Röpke im Romantischen Garten (Pe)

Johanna Röpke ist eine Wichuriana-Hybride mit besonderem Charm. Sie kann 2016 auf 85 Jahre Gartenerfahrung zurückblicken seit der bekannte deutsche Rosenzüchter Mathias Tantau (1882 – 1953) sie 1931 zum ersten Mal im Handel präsentierte. Sie entstammt einer Kreuzung zwischen dem Wichuriana-Rambler

´Dorothy Perkins´ und der tetraploiden Teehybride ´Ophelia´.

Im Netz und in Rosenkatalogen steht sie zuweilen auch unter dem Synonym ´Johanna Röpcke´.

 

Über den Sortennamen besteht folgende naheliegende Vermutung:

In Uetersen, dem Heimatort des Züchters, war ´Röpckes Mühle´ die größte Mühle für Hafer, Buchweizen und Weizen in Schleswig-Holstein. Möglicherweise wurde die Rose nach einem weiblichen Mitglied dieser Familie benannt. Dabei dürfte es sich um eine sehr hübsche Tochter dieser Familie gehandelt haben, denn die Rose ist wirklich eine eindrucksvolle Schönheit, wenn sie ihre Blüten entfaltet.

 

Die zart lachsrosa gefärbten Blüten gehen in ein Cremeweiß über, sind halbgefüllt mit leuchtend gelben Staubgefäßen und bedecken den Rosenstrauch übervoll mit

großen Blütentrauben. Johanna Röpke blüht im Juni / Juli und duftet leicht (moderate fragrance). Die Duftintensität ist von der Tageszeit, von der Lufttemperatur und der Luftfeuchte abhängig. Das mittelgrüne ledrige Laub der Blattfiedern ist am Rand fein gesägt und besitzt rötliche Blattstiele. Die Rose wächst kräftig und kann bis zu 4,50 m hoch klettern, obwohl sie fast stachellos ist. Ihre Winterhärte wird von – 1,2°C bis – 31,6°C angegeben.

Diese große Spanne signalisiert dem Rosenfreund: ´Sicherheitshalber stets an Winterschutz in Bodennähe denken´!

 

Obwohl Johanna Röpke nur sommerblühend ist und durch ähnliche öfterblühende Sorten ersetzt werden kann, hat sie ihre Liebhaber behalten. In der Blütezeit ist sie einmalig und ihre seidenpapiergleichen zarten Blumenblätter sind berauschend schön.

Erhältlich ist diese Rose zum Beispiel bei den Rosenschulen Schultheis oder

Schuett. Tantau selbst hat sie allerdings nicht mehr im Katalog.

 

Das Bildmaterial stammt vom Autor (Pe), von Christiane Frost (Fr) und von anderen

Autoren (bei Bildern genannt). Text vom Autor.

 

Informationen über ´Röpckes Mühle´ erhalten Sie über nachfolgenden Link:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6pckes_M%C3%BChle

 

eingestellt: CJ, 06/16