"Young, merry and light" - Phyllis Bide

Phyllis Bide im Jardin Marguerite im Elsass

 

Jung, fröhlich und leicht gibt sich das feine Farbspiel der Blüten des Ramblers Phyllis Bide. Es variiert von aprikot über lachsrosa zu cremeweiß: Einfach zauberhaft!

Aufgefallen ist mir diese fröhliche Leichtigkeit vor Jahren an einem weißen Pavillon im Park von Kasteel Hex in Belgien, die mich sofort eingefangen hat.

 

Im Jahre 2015 ist mir diese Rose wieder begegnet und zwar in dem wunderbaren Garten von Wollerton Old Hall in England und ein Jahr später im Jardin Marguerite im Elsass. Jedesmal hat sie mich erneut angerührt: Sie hat etwas von gaukelnden Schmetterlingen und vermittelt den Eindruck von paradiesichem Frieden.

 

Ihre halbgefüllten bis 4 cm großen Blüten setzen sich aus bis zu 15 Kronblättern zusammen und erscheinen in Büscheln (eng stehenden Rispen) von 5 bis 30 Einzelblüten von Juni bis in den späten Herbst. Besonders im Stadium der sich öffnenden Blüten ist die Rose eine Augenweide. Im Abblühen ist sie etwas weniger attraktiv. Da sie aber gut remontiert, wird dieser Eindruck durch neue sich öffnende Blüten überspielt. Im Sommer bei Hitze spielt sich der Farbwechsel besonders schnell ab, daher ist Phyllis Bide im Frühjahr, im Herbst und in kühlen Regionen am schönsten.

 

Phyllis Bide ist eine Rose für Gartenliebhaberinnen, die sich vor Stacheln fürchten: Sie ist fast stachellos und lässt sich sehr gut leiten. Wegen ihres mittelstarken Wuchses (2,5 m bis 3,5 m) ist sie gerade für kleinere Gärten gut geeignet, ganz gleich, ob sie nun an Obelisken, Rosenbögen, Zäune oder Mauern geführt wird.

Zu ihren besonderen Eigenschaften gehört eine gute Trockenheitsresistenz, eine geringe Krankheitsanfälligkeit und eine für Rosen eher seltene Eigenschaft: Sie nimmt auch mit Halbschatten vorlieb, wenn der Garten keinen vollsonnigen Platz bieten kann. Außerdem verströmt sie einen zarten Duft (slight fragrance).

 

Nach David Austin gehört dieser Rambler zu den beliebtesten Sorten und hat sich als gut gartentauglich bewährt. Sie erhielt daher von der RHS (Royal Horticultural Society) die Auszeichnung „Award of Garden Merit“.

 

Phyllis Bide ist eine Rose, die bereits 1923 von der britischen Rosenschule

S.Bide & Sons als kletternde Polyantha in den Handel gebracht wurde. Sie ist aus einer Kreuzung der Sorten ´Perle d´ Or´ x ´Gloire de Dijon´ entstanden.

 

 

Text: Ulrich Perpeet

Bilder: Ulrich Perpeet und andere Autoren (bei den Bildern genannt)

Pe, 10/16