Queen of Beauty and Fragrance

Souvenir de la Malmaison syn. Queen of Beauty and Fragrance

Schönheit und Duft sind die herausragenden Merkmale einer Bourbonrose, die uns unter dem Namen ´Souvenir de la Malmaison´ besser bekannt ist und zu Recht als Königin der Bourbonrosen bezeichnet wird. Sie ging aus einer Kreuzung der Bourbonrose ´Madame Desprez´ mit einer unbekannten Teehybride hervor und wurde 1843 von dem französischen Rosenzüchter Jean Beluze in den Handel gebracht. In England wurde sie unter dem Synonym ´Queen of Beauty and Fragrance` (= Königin von Schönheit und Duft )bekannt und vertrieben. Die Rose war zu Beginn ihrer Einführung dermaßen begehrt, dass sie bewacht werden musste, weil sogenannte Rosenliebhaber gute Geschäfte witterten und wiederholt versuchten, Triebe dieser Rose zu entwenden.

 

1988 kürte sie die Weltrosenvereinigung (World Federation oft the Rose Societies) zur ´Weltrose´ und nahm sie in die ´Old Rose Hall of Fame´ auf. Die Beliebtheit dieser historischen Rose ist bis heute ungebrochen, obwohl ihr ein kleiner Makel anhaftet: Ihre Blütenknospen verkleben bei Regen leicht und öffnen sich dann nicht, wenn man vergisst, die äußeren Blumenblätter zu entfernen.

 

Die außergewöhnlich edlen Blüten öffnen sich aus karminrosafarbenen Knospen zu schalenförmigen, meist geviertelten Blüten von cremeweißer Farbe, die innen zartrosa überhaucht sind. Die Einzelblüte ist einfach hinreißend, außerdem entströmt

ihr insbesondere bei feucht-warmer Witterung ein intensiver fruchtiger und an Anis erinnernder Duft. Souvenir de la Malmaison blüht vom Frühjahr bis zum Frost in mehreren Schüben und entwickelt besonders im Herbst noch einmal eine starke Blühphase.

 

Kräftige, fast stachellose Triebe erreichen je nach Standort eine Höhe von 150 bis 180 cm. Das Laub ist dunkelgrün, derb und matt. An windarmen Standorten kommt es hin und wieder zu einem Befall mit Falschem Mehltau, den der Rosenfreund mit

bekannten Stärkungsmitteln aber gut in den Griff bekommt. Im Übrigen ist diese Rose robust und frosthart.

 

Der Name der Rose erinnert an eine Episode der Weltgeschichte. Die Kaiserin Josephine, Ehegattin von Napoleon, zog sich nach ihrer Scheidung auf ihren Landsitz Malmaison zurück, wo sie sich ganz der Rosensammlung widmete. Dort

empfing sie 1814 kurz vor ihrem Tod den russischen Zaren Alexander den Ersten. Beim Abschied soll sie ihm dann – wie die Legende sagt – eine Rose aus ihrem Garten mit den Worten ´Un Souvenir de la Malmaison´ (= ein Andenken aus Malmaison) überreicht haben. Der Wahrheitsgehalt lässt sich nicht überprüfen. Dass es sich aber nicht um die Rose ´Souvenir de la Malmaison´ gehandelt haben kann bezeugt Jean Beluze mit seiner Züchtung, die er erst 1843, also lange Jahre nach dem Tod Josephines, vorstellte.

 

Souvenir de la Malmaison hat einige berühmte Nachkommen wie etwa den Sport ´Souvenir de la Malmaison Climbing´ (Charles Bennet, 1892, 300 – 600 cm), ´Gloire de Dijon´ (Henry Jacotot, 1856, bis 300 cm) oder der Sport ´Kronprinzessin Victoria´ (Späth, 1888, 120 cm).

 

Diese Lieblingsrose des bekannten Dichters Theodor Storm ist für viele Rosenliebhaber wie eine unverzichtbare Diva – manchmal zickig aber oft eine erhabene Schönheit!

 

Bildquellen: Ein Garten in Norddeutschland, Christiane Frost, mit freundlicher Genehmigung (FR), Autoren aus Wikimedia Commons (WMC + Name), Autor aus

Creativ Commons / CC Rudolf (RU) und eigene Aufnahmen; Text: Perpeet (Pe).

Pe, 02/16