Rückblick einer Rosenfreundin

 zur Weihnachtsfeier 2018 der Rosenfreunde Dortmund

 

„In diesem Jahr waren die Rosenfreunde Dortmund im holländischen Zeeland. Sicher haben viele von Ihnen den wunderbaren und ausführlichen Bericht darüber auf unserer Homepage von Brigitte Ruhnau gelesen. Ich erzähle Ihnen noch einige Begebenheiten:

 

Impressionen unserer Reise nach Zeeland 2018

 

Als die Idee aufkam, die diesjährige Gartenreise nach Zeeland zu unternehmen, waren viele Rosenfreunde skeptisch: ´Haben die denn interessante Gärten?´. Brigitte Ruhnau konnte die Skeptiker beruhigen; mein Mann und ich haben dabei mitgeholfen. Wir hatten auf unserer Urlaubsreise 2014 sehr schöne Privatgärten in Zeeland gesehen und unsere Meinung ´Niederländer können Gärten´ war da mal wieder bestätigt worden…

 

Mit dieser Erwartung und unserer Wunschreiseleiterin Frau Kossen-Hirth von Laade-Gartenreisen fuhren wir los. In Dortmund goss es bei der Abfahrt in Strömen, aber wir gönnten den Dortmundern nach der langen Trockenheit den heiß ersehnten Regen. Wir fuhren nach Zeeland und der Sonne entgegen.

 

Unser erstes Ziel war der historische Garten mit Teehaus von Etty van Best in Brabant. Dort bekamen wir eine wunderbare Einführung in die Geschichte des Gartens und einen köstlichen Lunch – natürlich mit ´Coffee und Gebakk´. Anschließend flanierten wir durch diesen herrlichen Waldgarten,der französische und englische Gartenkunst vereint.

 

Unsere nächsten Ziele waren der Garten und die Gärtnerei von Laura Dingemanns: ein Garten von Künstlerhand geschaffen mit traumhaften Pflanzenkulissen in den Gartenräumen. Auffallend waren die häufige Verwendung von Moschata-Hybriden und die vielen seltenen Gehölze. Und das alles getragen von einem hervorragend angewandten Fachwissen bezüglich Standort, Verwendungszweck und einfühlsamer Kombination. Wir waren hingerissen! Und dann der Gang durch die Gärtnerei: Ich wählte zwei Salbeisorten, einen himmelblauen und einen tief dunkelblauen, die Ende November noch immer in unserem Garten blühten. Natürlich gab es auch noch – wen wundert es? – Coffee und Gebakk.

 

Aber nicht nur dieser wunderbare Garten hat uns berührt sondern auch das persönliche Schicksal der Dingemanns: Sie wollen Garten und Gärtnerei aus Altersgründen aufgeben und suchen einen Käufer.

Wir haben ihnen dazu viel Glück gewünscht, dass sie einen guten Käufer für ihr Lebenswerk finden und dann ihren Ruhestand genießen können.

 

Die Ankunft in unserem Hotel war ein herrliches Erlebnis. Es liegt direkt an der Westerschelde und bei den Mahlzeiten konnten wir durch bodentiefe Panoramafenster den Blick auf das Wasser genießen – mit all diesen wunderschönen Lichtstimmungen.

 

Der Garten Tuin ´t Hofje wird vielen auf Anhieb im Gedächtnis sein. Nicht nur wegen der engagierten Führung durch die herrlichen Gartenzimmer, wegen der tollen Sichtachsen, wegen dem köstlichen selbstgebackenen Kuchen und dem wunderschönen Taubenhaus, das ich am liebsten in meinen Garten umgesiedelt hätte. Nein – der Hausherr, der wie viele unserer Gastgeber hervorragend Deutsch sprach, suchte bei seinen Erklärungen einmal nach dem Wort ´Regen´ und da ihm das Wort nicht einfiel, sagte er „Himmelwasser“. – Poesie im Garten!

 

Garten und Gärtnerei ´In Goede Aarde´ sind mir lebhaft in Erinnerung. Der Besitzer, der uns mit so viel Leidenschaft durch seinen Schaugarten führte, erklärte uns seine Prinzipien der Staudenkulturen in seiner Gärtnerei: begrenztes Sortiment, darin aber die überragensten, die kräftigsten, die farbenprächtigsten und die winterharten Sorten. Ich wählte schließlich die Verbene ´Lavender Spires´, die nicht mit den uns bekannten Blütenstandsformen aufwartet, sondern kandelaberähnliche Blütenstände entwickelt, die bei uns wochenlang immer neue Blüten an den einzelnen Rispen öffnen.

Ich hoffe, sie ist nicht steril… Dazu wählte ich noch einen violetten Phlox, der sehr gesund sein soll. An der Kasse ist eine Rosenfreundin vor mir, die bezahlen will.

Sie bittet ihren Mann um die Geldbörse. Er schaut bedauernd und sagt: ´Die habe ich im Bus gelassen´! Natürlich unterstellt niemand diesem Ehemann Absicht. – Ich leihe ihr das Geld und bekomme es selbstverständlich umgehend zurück: - Pflanzenverrückte

unter sich! - Gut, dass unser Busfahrer Bernhard ein ganzes Abteil von Kofferfächern im Bus für die Pflanzen reserviert hat!

 

Aber nicht nur die Menschen mit ihren Gärten bleiben unvergessen sondern auch die Mitreisenden. Und dann diese Tischgespräche – ein Abend ist mir da besonders

in Erinnerung: Thema ´Die Emanzipation der  Frau´ am Tisch der Jahrgänge 1935 bis 1949.

Ein Rosenfreund zitierte einen Spruch aus seiner Jugend: ´Mädchen schlagt die Augen nieder, denn es geht ein Herr vorüber´. Die Diskussion war lebhaft und engagiert. Ein sehr eklatantes Beispiel ist für mich die Tatsache, dass Frauen bis 1977 ihre Ehemänner um Erlaubnis fragen mussten, wenn sie ihren Beruf ausüben wollten. Manche Arbeitgeber wollten sogar das schriftliche Einverständnis der Ehemänner. Ironischer Kommentar meines Mannes zu dem Thema: ´Ich wäre ja dumm gewesen, wenn ich meiner qualifizierten Frau das Arbeiten verboten hätte. Außerdem hätte das dem Familienfrieden gar nicht gut getan´… Trotz dieses – an sich ernsten Themas – hatten wir viel Spaß, denn alle Frauen an unserem Tisch hatten diese Ungerechtigkeiten – jede auf ihre Weise – hervorragend gemeistert.

 

Und weiter ging es mit dem Garten von Metty und Piet Schout ´t Puntje´. Auch hier: Begeisterte Gärtner und lekker Coffee met Gebakk. In diesem Garten haben mich besonders die Wolken von Erigeron, dem spanischen Gänseblümchen, auf den nackten Steinplatten beeindruckt und der Blick über die Hecke direkt auf die Westerschelde. Beim Gespräch mit meinem Mann abends im Hotel schwärmte ich von diesem Garten: ´Wenn das mein Garten wäre, würde ich mir an dem Heckenausschnitt einen Hochsitz bauen lassen. Da würde ich dann sitzen und die Schiffe auf der Westerschelde gucken´.  Darauf mein Mann: ´Es ist aber nicht dein Garten´! Ich unterstelle jetzt nicht, dass er froh war, diesen Hochsitz nicht bauen zu müssen…

 

Am letzten Morgen – die Koffer und Taschen sind schon im Bus verstaut – treffen sich einige Mitreisende auf dem Deich, um noch einmal diesen wunderbaren Blick auf die Westerschelde zu genießen. Von rechts kommen die großen Containerschiffe von Antwerpen in Richtung Nordsee, von links kommen die Schiffe mit Ziel Antwerpen. Im Uferbereich herrscht Ebbe und wer kommt da aus dem Uferbereich hochgeklettert? Ein Rosenfreund mit Händen voller zeeländischer Austern und verteilt sie großzügig. Meine ist noch geschlossen. Ob sie wohl eine Perle enthält? Wenn nicht –egal!

 

Jedenfalls war diese Reise wieder eine Perle in der Perlenkette von Reisen, die wir mit den Rosenfreunden gemacht haben und unser Dank gilt wieder unserer Reiseorganisatorin Brigitte Ruhnau für die viele Arbeit! Und wir danken herzlich Heide und Hermann Kopp, die diesen `Laden´ zusammenhalten!

 

Und wenn wir jetzt in Sümmern in unseren Garten gehen: ´Gibt es dann auch Coffee met Gebakk?“

 

 

Text:     Marlene Heggemann,

             mit Genehmigung der Autorin in die Homepage eingestellt                                                                                                                         Pe, 12/18

 

 

 

Gemeinsame Veranstaltung der Rosen- und Staudenfreunde

Samstag, 17. November

im Ballettzentrum im Westfalenpark

 

 

„Afternoon Tea in den schönsten Gärten von England“

 

Einen ausführlichen Bericht über den eindrucksvollen Vortrag von Anja Birne im Ballettzentrum des Dortmunder Westfalenparks finden Sie im Menü ´Rückschau´, Untermenü ´Vorträge´ mit zusätzlichen informativen Links über Gärten in den Cotswolds.

 

 

Pe, 11/18

 

Die Attraktivität des Gartens im Winter

Zu diesem Thema hielt Frau Monika Müller einen viel beachteten Powerpoint-Vortrag vor Rosenfreunden. Einen Bericht über den Vortrag vom 20. Oktober 2018 im Ballettzentrum des Westfalenparks lesen Interessenten im Menü "Rückschau, Untermenü Vorträge" unter dem Stichwort "Garten im Winter"!

Pe, 10/18

 

 

Das Feuer Brasiliens

Sonnenuntergang im Pantanal

Einen verspäteten Bericht über den schönen Vortrag von Dr. Patrick Knopf, dem Direktor des Botanischen Gartens Rombergpark vor Rosen- und Gartenfreunden am 17. März 2018 im Ballettzentrum des Westfalenparks findet der Leser im Menü `Rückblick´, Untermenü ´Vorträge´. Die beigefügten Bilder entstammen dem Vortrag  von Dr. Knopf, der die Verwendung für unsere Homepage freundlicherweise genehmigte.

Pe,10/18

 

Informationen zum ´Recht am eigenen Bild´

 

Der Förderverein des Deutschen Rosariums Dortmund e.V. betreibt die Website

„rosenfreunde-dortmund.de“ und informiert sowohl seine Mitglieder als auch die Öffentlichkeit über seine satzungsgemäßen Aktivitäten.

 

Im Rahmen der Berichterstattung von Veranstaltungen laut Jahresprogramm werden darin auch Fotos veröffentlicht, auf denen Personen möglicherweise zu erkennen sind.

 

Nach § 23 Kunst-Urheber-Gesetz (KunstUrhG), Abs.(1) dürfen Bilder ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung verbreitet und zur Schau gestellt werden,

 

  • wenn die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen (z.B.: Gartenbesichtigung, Rosenführung),

 

  • wenn es sich um Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen handelt, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben (z.B.: Vorträge, Rosenfest).

 

Da alle Veranstaltungen laut Jahresprogramm öffentlich sind und deren Besucher willentlich daran teilnehmen, ist eine spezielle Erlaubnis der im Zusammenhang mit einer solchen Veranstaltung abgelichteten Personen nicht erforderlich, soweit das Bild nicht ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten verletzt.

Pe, 09/18

Website-Aufrufe

Von Oktober 2017 bis September 2018 wurde unsere Webseite wiederum 100.000 mal aufgerufen. Der Besucherzähler hat am 17.09.2018 neu mit dem Zählen begonnen!

Pe, 09/18

 

 

Eindrücke vom Rosenkongress 2018 in Bad Nauheim-Steinfurth

Im Schaugarten von RosenPark Dräger in Bad Nauheim-Steinfurth

 

Der diesjährige Rosenkongress der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde e. V. vom 21. bis 24. Juni in Bad Nauheim stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum 150jährigen Jubiläum des Rosenanbaus in Steinfurth. Mehr als 200 Rosenfreundinnen und Rosenfreunde nahmen an den Veranstaltungen des Kongressprogramms teil. Einen Bericht über die Eindrücke eines Dortmunder Rosenfreundes lesen Sie im Menü ´Rückschau´ unter ´Besondere Ereignisse´.

Pe, 07/18

 

Gartenreise der Rosenfreunde nach Zeeland

Privatgarten ´t Puntje

 

Unter dem Motto "Die Gärten der zweiten Generation" begaben sich die Rosenfreunde Dortmund in der Zeit vom 5. bis 9. Juli 2018 auf eine Gartenreise in die Region Zeeland  der Niederlande. Diese Provinz liegt zwischen den mächtigen Flussarmen von Rhein, Schelde und Maas und ist gekennzeichnet durch den ewigen Kampf gegen das Meerwasser. Die Bewohner sind Meister in der Wasserbaukunst und nach dem letzten Weltkrieg gelang ihnen mit dem Bau der Deltawerke ein Küstenschutzsystem, das seinesgleichen sucht. Riesige bewegliche Staumauern schützen ebenso Menschen wie unvergleichliche Brackwasser-Ökosysteme.

 

Die Landschaft ist geprägt durch intensiven Ackerbau auf fruchtbaren Seelehmböden, durch Kanäle und alte, teils bewaldete Deichanlagen, in denen hübsche historische Handelsstädte wie Middelburg oder Veere liegen. Schöne Privatgärten und Parkanlagen werden durch das milde Küstenklima begünstigt - und obwohl es auch in den Niederlanden sehr lange nicht geregnet hatte, waren viele Gärten eine Augenweide und deren Besitzer liebenswürdige und zuvorkommende Gastgeber.

 

Einen ausführlichen Reisebericht und ein Fotobuch hat Brigitte Ruhnau erstellt. Sie finden beides in der Rückschau im Untermenü `Reisen`!

Pe, 07/18

 

Info-Material über

Grundlagen des Pflanzenwissens: Wie lassen sich Enttäuschungen beim Pflanzeneinkauf vermeiden?

 

Unsere Rosenfreundin Ruth Müller stellt die Powerpoint-Unterlagen ihres Referates vom Rosenstammtisch am 7. März allen Interessenten als Download zur Verfügung.

Außerdem weist sie darauf hin, dass sie die Inhalte bei den Staudenfreunden im Rahmen der Gartenschule 2018 als Seminar am 19. September im Bildungsforum SNU im Rombergpark von 19:30 bis 20:30 Uhr nochmals darstellt. 

Grundlagen des Pflanzenwissens: Wie lassen sich Enttäuschungen beim Pflanzeneinkauf vermeiden
Pflanzenwissen Grundlagen - Ruth Müller.[...]
Microsoft Power Point-Präsentation [1.9 MB]

Pe,03/18